Kopenhagen II: Hygge und Café

Wer so wie ich an keinem schicken Café vorbeigehen kann ohne hineinzugehen, hat’s in Kopenhagen schwer. Denn die Dänen lieben Design und leben diesen Hang in ihren Häusern, Geschäften und Lokalen aus. Und vor allem lieben sie Hygge. Das ist das dänische Wort für Gemütlichkeit und die spürt man tatsächlich überall. Gut, der McDonalds kommt in altbekannter Neonlicht-Tradition daher. Aber sonst wird dem Hyggefaktor gern durch Kerzen (auch bei Tageslicht) und netter Retro-Einrichtung nachgeholfen. Ein Fest für den gemütlichen Kaffeehaussitzer aus Wien. Und auch die Restaurants und Bars punkten durch Atmosphäre. Zum Essen gibt es meist einen Mix aus amerikanisch, französisch und skandinavisch. Umgesetzt bedeutet das zum Beispiel ein Sandwich aus Roggenbrot mit Roastbeef und jeder Menge französischem Senf. Nur beim Kaffee macht sich geschmacklich die geographische Entfernung zu Italien und türkischem Einfluss bemerkbar. Aber wer mag sich beschweren, wenn er alles mit einem Lächeln serviert bekommt?

Meine Favoriten in Kopenhagen: Café Wilder in Christianshavn, Taste bei der Marmorkirken, Bankerat in Nörreport, Eisgeschäft Granola in Vesterbrö, The Laundromat Café in Nörrebro und das Buchcafé Paludan bei der Uni.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Essen & Trinken, Lieblinge, Reisen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s